Samstag, 30. Mai 2015

(Rezension) Frostherz



 Autor(in): Jennifer Estep
Verlag: Piper ivi
Preis: 14,99 €
Seiten: 432
Erscheinungsdatum: 12.02.2013
ISBN: 978-3-492-70285-0
 
 
 
„Ich, Gwen Frost, wurde auserwählt, die Welt
Vor dem Chaosgott Loki zu retten. Keine Ahnung, wie
Ich das anstellen soll, aber immerhin weiß ich,
dass ich dazu den sagenhaften Helheim-Dolch
brauche. Und ich muss ihn finden, bevor die Schnitter
des Chaos mir zuvorkommen.
 
Doch das Artefakt ist nicht meine einzige
Sorge: Logans Ex-Freundin hasst mich (zu Recht),
meine beste Freundin Daphne ist neidisch auf mich
(zu Unrecht) und außerdem hat sich Lokis
Champion auf Mythos eingeschlichen. Ich muss
Ihn enttarnen und um jeden Preis verhindern,
dass das Siegel zu Lokis Gefängnis
geöffnet wird…“
 
 
Inhalt:
Die Schnitter greifen an. Schon wieder…
Diesmal haben sie es auf das Kreios-Kolloseum abgesehen.
Viele anwesende Schüler kommen dabei um. Gwen, Daphne, Carson und Logan schaffen es sich mit Museumswaffen zu verteidigen.
Und es kommt noch schlimmer.
Lokis-Champion hat sich in die Academy eingeschlichen. Gwen versucht alles sie zu finden und muss nebenbei noch den Helheim-Dolch finden.
Wenn sie diesen besonderen Dolch nicht findet, beginnt der Krieg.
Eine Schlacht beginnt und Gwen ist mittendrin.


Eigene Meinung:
Ich muss sagen vom Hocker hat es mich nicht gehauen. Es ist zwar definitiv lesenswert, aber es gehört nicht zu meinen absoluten Lieblingsbüchern.

Das Cover ist wie auf den ersten zwei Bänden schön und geheimnisvoll, wobei ich mich langsam frag, was es mit den verschiedenen Augen auf sich hat.

Charaktere kommen außer Vivian keine dazu. Und bei ihr finde ich es seltsam, dass sie davor noch nie erwähnt wurde. Auch wird sie sehr überfreundlich und schüchtern dargestellt.
Was ich gut finde ist, dass Savannah weiter ausgeführt wird.
Die seltsame Laune von Nickamedes wird endlich geklärt und man versteht ihn.
Ich muss sagen die Charaktere sind wie in den anderen Büchern sehr gut gestaltet. Die Beweggründe kann man sehr gut verstehen.

Und da wären wir dann bei meinem Problem, dass ich mit dem Buch hatte.
Genau wie im ersten Teil konnte ich die Handlung vorhersehen. Mir war am Anfang schon klar wie es am Ende aussieht. Das hat ein wenig von der Spannung genommen.
Aber wie bei dem Ersten hat der Schreibstil an meine Ausdauer appelliert. Ich war ein wenig enttäuscht und hoffe, dass Frostglut besser wird. (Rezension kommt natürlich dann.)

Das Buch bekommt von mir 3 Herzen (eigentlich 3½, aber ich kann  leider keine halben Herzen machen.)

♥ ♥ ♥
 
Eure Dee
 
 

Kommentare:

  1. Teil 1

    Rezension der Rezension von Frostherz

    Inhalt: In der Rezension (lat. recensio, "Musterung") des Buches "Frostherz" geht es um die von Dee geschriebene Kritik, die sowohl das Beschreiben des Inhaltes des Buches als auch eine eigene Bewertung des Schriftstückes beinhaltet. Gegliedert ist diese Rezension in 4 Abschnitte. Sie beginnt mit dem Darstellen der Daten zum Buch, wie Preis, ISBN-Nummer etc. Ebenso enthalten ist ein Bild des Covers des Buches. Es folgt, wie in dieser Reihe der Rezensionen üblich, ein Zitat direkt aus dem Buch. Daraufhin wird der Inhalt des Buches kurz und prägnant in eigenen Worten wiedergegeben, bevor die Rezension mit der eigenen Meinung und Bewertung in Form von Herzen schließt. Die Herz-Skala reicht dabei von eins bis fünf, wobei ein Herz den Tiefpunkt markiert und fünf Herzen signalisieren, dass es sich nach Meinung des Kritikers um ein absolutes Weltklasse-Buch handelt. Je gammliger, oh pardon, natürlich niedriger die Vergabe der Herzen ausfällt, desto schlechter ist das Buch in den Augen Dees.
    Formal abgeschlossen wird die Rezension, wie üblich, mit einem kurzen Gruß- und Abschiedswort ("Eure Dee").

    Augenscheinlich wird dieser Blog von drei Personen gestaltet, die in unregelmäßiger Abfolge neue Rezensionen zu diversen Büchern veröffentlichen.

    AntwortenLöschen
  2. Teil 2

    Eigene Meinung:
    Zunächst muss ich sagen, dass ich ein geneigter und bekennender Nicht-Leser bin und wahrscheinlich noch nie in meinem ganzen Leben einen Roman vollständig gelesen habe. Bücher sind also wie, Achtung, Wortwitz, ein Buch mit sieben Siegel für mich. Dennoch habe ich mich nach persönlicher Einladung in die Untiefen dieses Blogs gewagt und ich muss sagen: ich bin begeistert.
    Jede der drei Autorinnen hat einen eigenen, besonderen Schreibstil, der unverkennbar auf den Urheber der Rezension hinweist.

    Silver hat einen sehr sachlichen, aber keineswegs nüchternen Schreibstil. Der Stil bietet eine besonders feine Mischung aus fast schon wissenschaftlichem Schreiben und eigenen (verrückten) Emotionen. Hier klingt eine gewisse Durchgeknalltheit durch.

    Flames Schreibstil ist auch von einer sachlichen Ebene geprägt, dennoch klingt an einigen Stellen eine gewisse, mit Verlaub, Knuffigkeit durch. Wenn möglich, würde man diesen Schreibstil einfach zu gerne umarmen.

    Völlig aus der Reihe tanzt der Schreibstil Dees: Er überrennt den Leser förmlich und der Leser der Rezension bekommt deutlich vermittelt, was Dee mag und was Dee nicht mag. Dieser Schreibstil bietet so gut wie keine Sachlichkeit, ist dafür aber überflutet mit Emotionen. Dies ermöglicht dem Leser der Rezension eine gute Identifikation mit der Atmosphäre des Buches, auch wenn nicht so viele Informationen auf sachlicher Ebene vermittelt werden wie bei den anderen beiden Autorinnen.

    Kommen wir nun zu dieser spezifischen Rezension von Frostherz.
    Bereits im Eingang wird deutlich, dass es für Dee wohl bessere Bücher als das hier Genannte geben muss. Wenn Dee sagt, dass es sie "nicht vom Hocker gehauen hat", dann war das Buch nicht gut, denn für gewöhnlich hauen die meisten Bücher Dee "vom Hocker". Es bleibt also festzuhalten, dass diese Rezension keine Gewöhnliche ist. Dee kritisiert hier in für sie außergewöhnlich deutlicher Weise die Vorhersehbarkeit der Ereignisse im Buch. Zwar sind nach ihrer Meinung die Charaktere gut gezeichnet, aber nur der gute Schreibstil verleitet zum Weiterlesen. Da Dee Bücher für gewöhnlich verschlingt - damit meine ich, dass sie Bücher schnell liest, für gewöhnlich isst sie die Bücher nicht - und es hier an ihre Ausdauer geht, kann man daraus ableiten, dass sich das Buch, nun ja, sagen wir, etwas "zieht". So kommt es am Ende zur verdienten Wertung von angemessenen drei Herzen, wobei Dee gerne dreieinhalb Herzen gegeben hätte, es aber, mit Verlaub, augenscheinlich nicht geblickt hat wie das funktioniert. Als Ausrede hierfür wird die Unmöglichkeit des Bewertens mit Halbherzschritten angeführt. (Ich spüre schon die blauen Flecken, die Dee mir hinzufügen wird wenn sie das liest...).

    Abschließend bleibt zu sagen, dass es eine sehr gelungene Rezension ist. Sie ist im typischen Dee'schen Schreibstil verfasst und bietet somit eine gute Möglichkeit der Empathie. Allerdings fällt diese Rezension, betreffend die Endbewertung, etwas aus dem Rahmen, da sie, für Dee, ungewöhnlich stark kritisiert und das Buch somit auch eine eher mäßige Endwertung bekommt. Dee vergibt nicht selten alle fünf Herzen, sodass diese Wertung einer mittleren Katastrophe für das Buch gleichkommt.
    Zwar hat keine der Rezensionen mich dazu angeregt, selbst eines dieser Bücher zu lesen, was wahrscheinlich auch gar nicht möglich ist, aber immerhin haben sie mich dazu angeregt, die Rezensionen so zu rezensieren, dass ich viele meiner geliebten Schachtelsätze in meine Rezension einbauen konnte, um es dem gewöhnlichen Leser, der diesen letzten Satz liest, schwer zu machen, zu verstehen, dass am Ende eigentlich nur zu sagen bleibt, dass dieser letzte Schachtelsatz, den ich bereits vorhergehend als "den letzten Satz" beschrieben habe, nur dem Zwecke dient, den Leser zu verwirren und zu ärgern.

    Von mir gibt es: 5 von 5 Herzen (keine Ahnung wie man hier Herzen einfügt)

    In diesem Sinne einen schönen Gruß an das Team von baiacubooks, macht weiter so!

    Euer Ecki

    AntwortenLöschen