Mittwoch, 20. Mai 2015

(Rezension) Delirium


Autor(in): Lauren Oliver
Verlag: Carlsen
Preis: 18,90€
Seiten: 416
Erscheinungsdatum: 1.01.2011
ISBN: 978-3-551-58232-4

          sie können Mauern bis zum Himmel bauen, und ich
         Werde doch darüber hinwegfliegen. Sie können mich mit
         Hunderttausend Armen festhalten, und ich werde mich doch                    
         wehren. Und es gibt viele von uns da draußen, mehr als
         ihr denkt. Menschen, die in einer Welt ohne Mauern leben
         und lieben. Menschen, die gegen Gleichgültigkeit und
         Zurückweisung anlieben, aller Vernunft zum Trotz und ohne
         Angst.

Inhalt:

Liebe.
Die schlimmste Krankheit von allen.
So sehen das zumindest die Wissenschaftler in Lenas Zeitalter.
Aber zum Glück haben sie ein Mittel dagegen gefunden. Bei jedem wird ein Eingriff kurz vor dem 18. Geburtstag durchgeführt. Auch Lena steht dieser Eingriff bevor.
Danach wird sie sich nicht verlieben. Niemals.
Bis sie Alex trifft denkt sie wie die anderen.
Doch dann kann sie nicht mehr glauben, dass es schlecht sein soll, was sie in seiner Anwesenheit fühlt.
Ein Versteckspiel vor der Regierung beginnt...


Eigene Meinung:

Ein ganz gutes Buch, dass es Wert ist gelesen zu werden. Aber es hat mich nicht umgehauen…

Das Cover ist mal was anders und an sich ganz schön. Die Schrift und der Titel wirken sehr geheimnisvoll und auch lyrisch. Die Gesichtshälfte die man sehen kann, sieht verträumt aus.
Alles deutet auf DAS Thema des Buches hin.
Liebe.

Die Hauptcharaktere wie Alex und Hanna werden gut beschrieben und ihre Handlungen sind gut nachvollziehbar. Man kann sich richtig gut in Lena hineinversetzten und mit ihr lachen und weinen.
Bei den Nebencharakteren hatte ich meine Probleme. Ich hatte manchmal keinen wirklichen Plan warum diese jetzt so gehandelt hat wie sie gehandelt hat.
Ich weiß nicht, ob das Absicht ist um zu zeigen wie anders sich Personen nach dem Eingriff verhalten. Auf alle Fälle war es ein wenig verwirrend.

Den Anfang fand ich ein wenig einschläfernd. Es gab zwar immer mal wieder ein paar Punkte an denen es besser wird.
Richtig gut wird es dann am Ende. und das Finale ist unschlagbar und hätte nicht besser geschrieben werden können.
Auch wenn ich mir nicht im Traum ausmalen konnte, dass das Buch so endet...


Aber der Schreibstil ist grandios. Durch ihn hab ich das Buch nicht aus der Hand gelegt, sondern weitergelesen und wurde am Ende für alles endschädigt.
Deshalb gibt es von mir auch 4 von 5 Herzen.

♥ ♥ ♥ ♥
 
Eure Dee

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen